Chronik 70er-Jahre


Die Geburtsstunde des Holiday Parks ist im Jahr 1971, als die Familie Schneider den zuvor aufgekauften Märchenpark Haßloch komplett neu eröffnete. Der überschaubare Märchenpark im Haßlocher Wald entwickelte sich bereits in seinen ersten Jahren Stück für Stück zu einem touristischen Ausflugsziel mit Attraktionen für die ganze Familie.

Luftaufnahme des Holiday Parks, aufgenommen ca. Mitte bis Ende der 70er-Jahre. Zu sehen sind im Bild unter anderem die Wilde-Maus-Achterbahn und der Holiday Transit.

Zeitleiste

1971
  • Der ehemalige Märchenpark Haßloch wird unter Führung der Familie Schneider komplett neu eröffnet. Dies gilt als die Geburtsstunde des Holiday Parks.
  • Erster Parkdirektor des jungen Parks ist Erich Schneider.
  • Als Neuheiten präsentiert der Holiday Park seinen Besuchern im ersten Jahr unter anderem eine Delfinshow, die Holzachterbahn „Wilde Maus“ und ein Liliputanerdorf.
  • In der ersten Saison werden insgesamt 70.000 Besucher gezählt.
1972
  • Ein Showtheater mit 600 Sitzplätzen wird gebaut.
1973
  • Der Märchenpark Haßloch erhält seinen heutigen Namen: Holiday Park.
  • Neuheit des Jahres 1973 ist die Einschienenbahn „Holiday Transit“, die die Besucher auf eine Reise durch die Kontinente dieser Welt mitnimmt.
1974
1975
  • Die Geisterbahn „Kuli-Rikscha“ geht in Betrieb.
  • Das bestehende Café wird in ein Restaurant umgebaut.
  • Die Rosa Wochen – eine Aktion, die sozial benachteiligten Menschen einen kostenlosen Parkbesuch ermöglicht – finden erstmals statt.
1976
1977
  • Eine Lokomotive wird Ende des Jahres an den Holiday Park geliefert und dort einige Jahre lang ausgestellt.
1978
  • Neu: Das „Kino Monumental“, erstes 180°-Kino auf dem europäischen Kontinent.
  • Das Showtheater wird auf 2.000 Sitzplätze erweitert. Von Juni bis August 1978 gastiert hier der bekannte Sänger, Showmaster und Entertainer Lou van Burg.
1979
  • Ein besonderes Highlight beendet die 70er-Jahre im Holiday Park: Der Kultcoaster Superwirbel wird eröffnet. Außerdem neu ist im Jahr 1979 das Flugkarussell City-Jet.
  • Die Gastronomie wird mit dem Restaurant „Pfalzgraf“ weiter ausgebaut.
  • Die Papageienshow mit Lilly Ravel feiert Premiere.

Mehr von unserer Chronik