Plopsa schlägt Schwimmbad vor

Mittwoch, 01. Juli 2015 um 16:27 Uhr

Es ist kein wirklich neuer Vorschlag, aber das Wiederaufkommen zum jetzigen Zeitpunkt ist überraschend: Im Zuge der Diskussion um die Zukunft des Haßlocher Badeparks hat Plopsa-CEO Steve Van den Kerkhof der Gemeinde Haßloch den Vorschlag unterbreitet, in Kooperation mit dem Holiday Park ein Schwimmbad auf dem Parkgelände zu betreiben.

Plopsa: „Nutzen für beide Seiten“

In der RHEINPFALZ ist heute dazu ein lesenswerter Artikel erschienen. Die wichtigsten Fakten stellen wir hier zusammen.

Die wichtigsten Fakten aus dem Artikel

  • Es gibt mehrere Varianten, wie mit dem Badepark verfahren werden könnte (Sanierung, Beschränkung, Schließung, …). Der Bau eines neuen Schwimmbads auf dem Gelände des Holiday Park ist Variante 5.
  • Ein Schwimmbad soll aber zu unbestimmter Zeit auf jeden Fall gebaut werden, ob mit oder ohne Kooperation mit der Gemeinde.
  • Das Investitionsvolumen soll 20 Millionen Euro betragen, wovon die Gemeinde für die Hälfte aufkommen soll.
  • Ein Hotel, eine Indoor-Halle und ein Theater sind ebenfalls geplant.
  • Die verschiedenen Vorschläge rund um die Zukunft des Badeparks, darunter auch der Vorschlag einer Kooperation mit dem Holiday Park, sollen in einer Gemeinderatssitzung am 15. Juli vorgestellt werden.

Den gesamten Artikel gibt es auf der Webseite der RHEINPFALZ zu lesen.